Nachdem Langzeitprojekte wie Pilatus B4 und Fokker, meine, Rene’s und Andi’s Werkstätten in Beschlag hatten, wurde es wieder einmal Zeit ein kleineres Projekt in Angriff zu nehmen.

Wie der Zufall wollte, hatte Günter noch einen Frästeilebaukasten rumliegen der auf seinen Zusammenbau wartete. Und da ich nicht alleine bauen wollte, habe ich kurzerhand für die überschaubaren Bauteile Schablonen gemacht und so entstanden zwei weitere Baukästen. Es war keine große Überraschung, dass ich Rene und Andi nicht lange überreden musste ihren Zaunkönig mit zu bauen.

Jürgen

Jürgen Pircher

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht


Da jedes Modell zwei identische Tragflächen besitzt und bekanntlich drei Modelle entstehen sollten, habe ich eine Heling für die Tragflächen gebaut.
Dadurch war der Tragflächenbau eine recht einfache Steckarbeit und schon am ersten Bau Abend lag das erste Flügelpaar zum Schleifen bereit.

Damit eine V-Form von 3 Grad entstehen konnte, wurden die Tragflächen in der Mitte getrennt, um danach wieder entsprechend zusammengeleimt zu werden.
Auch dafür hatten wir eine entsprechende Lehre gebaut.

Der Mittelteil der Tragflächen wurden mit 1mm Sperrholz beplankt. Rene und ich haben in der unteren Tragfläche die Querruder vorgesehen, die Oberen wurden
wieder angeleimt und sind dadurch nur angedeutet. Andi hat sich für 4 Querruder entschieden um mehr Agilität zu erreichen.
Das Querruder-Servo wurde in der Tragflächenmitte eingebaut und die Querruder mit 0.8mm Stahldraht angelenkt.

Der Rumpf sollte in Kastenbauweise gefertigt werden. Nachdem die Sperrholzverstärkungen angeleimt waren, wurden die mittleren Spanten rechtwinklig angeleimt.
Für die Verjüngung im vorderen und hinteren Teil des Rumpfes hatte Andi eine Ausrichtvorrichtung gebaut, welche einen verzugsfreien Rumpfaufbau garantierte.

Nach dem Einbau vom Motor  wurden die Ober- und Unterseite beplankt und der Rumpf geschliffen.
Für den Einbau des Höhenruder-Servos wurde ein Servo-Brettchen gefertigt, an dem auch der Akku befestigt werden soll.

Bespannt wurde mit Folienresten die wir noch in den Werkstätten rumliegen hatten. Ich habe mich für Rot/Gelb entschieden, Rene für Pink und Andi natürlich für Kawasaki-Grün.
Es waren einige Testflüge notwendig, um den idealen Sturz und Seitenzug zu erfliegen. Schlussendlich hatten wir
sehr gute Flugeigenschaften, trotz der geringen Spannweite.

Technische Daten des Modells:
Motor: 2822-20
Luftschraube 6×4
Regler: 3s 12A
Akku 3s 600mAH
Servo 2x HS55
Fluggewicht: ca.200g
Spannweite: 420mm